Jupiter Pluto Konjunktion

Taktwechsel

am 27. Juni 2020, Mars in Spannung zu den Mondknoten, Mars geht in das Zeichen Widder

 

Dieser Aspekt war schon am 4. April exakt, nun passiert es zum zweiten mal, während Jupiter und Pluto rückläufig sind. Diese Energie hat sich schon seit Wochen aufgebaut. Die Rahmenbedingungen sind jetzt andere. Trotzdem fordert diese Dynamik uns auch auf, zurückzublicken, wie es Anfang April war, und zu sehen, wo wir jetzt stehen. Damals, als die Pandemie sich weltweit ausgebreitet hatte, setzte dieser Aspekt vor allem Angst frei, zeigte aber auch Machtstrukturen auf. Wo liegt die Macht, über uns alle zu entscheiden, die Macht, die Regreln festzuschreiben. Und wie, mit welchen Motiven, wird sie ausgeübt? Der Druck der kollektiven Angst, der Existenzangst, verstärkt sich auch jetzt wieder. Dies soll uns zeigen, was zu tun ist: was sich ändern muss. Während damals Machtstrukturen deutlich, aber auch übermächtig wurden, geht es jetzt vielmehr darum, wie überholte und nicht mehr dienliche Institutionen aufgebrochen und verändert werden. Schon zum Vollmond gibt es einen weiteren starken Impuls in diese Richtung. Ausserdem wird vieles klarer, können Dinge zu Tage gefördert, aufgedeckt werden. Die Enthüllungen sind nicht immer bequem. Und natürlich werden Betroffene sich mit aller Macht zur Wehr setzen.

 

Während der ersten Jahreshälfte ist zwar sehr viel passiert, aber es ist - passiv - passiert: die Dinge nahmen ihren Lauf, der Verlauf war meist unklar, nichts vorhersagbar... Der Einzelne konnte nicht viel tun. Nun kommt alles in Bewegung und die Ereignisse werden sich für den Rest des Jahres überschlagen. Jeder scheint nun etwas zu unternehmen, aktiv an den Veränderungen teilzuhaben, und das ist sicher gut so. So vieles soll sich - aus astrologischer Sicht - noch in diesem Jahr ändern.

In den vergangenen Wochen sollten wir auf die eine oder andere Weise unsere Prioritäten überdacht und neu geordnet haben. Die Zeit des Abwartens ist nun vorbei. Die Zukunft liegt nicht klar und strahlend vor uns, und doch wird es jetzt unumgänglich, uns einzubringen, unseren Weg zu gehen, und dabei auch Risiken einzugehen. Erfolg ist nicht garantiert, aber weiter unbeteiligt zu sein ist langfristig gesehen sicher ungünstiger, als sich einfach ins Geschehen zu stürzen. Das unbequeme daran: es wird rauer und wilder.  Es gibt jedoch Starthilfe: nun haben wir die Fähigkeit, zu erkennen, was tatsächlich von Bedeutung ist, und können das Wichtige vom Oberflächlichen trennen. Dazu gibt es die nötige Ausdauer und Vernunft. Grosse Kräfte werden nun freigesetzt, und wir können sie uns zunutze machen. Was dafür - aus astrologischer Sicht - die besten Voraussetzungen sind: völlige Offenheit, mit der wir jede neue Information, jedes neue Puzzleteil annehmen und völlig unvoreingenommen betrachten, als Teil des Gesamtbildes akzeptieren. Uns immer wieder klar machen und eingestehen, dass wir nicht alle Antworten kennen. Statt dessen völlig Vorurteilsfrei nach allen Hinweisen suchen, die zur Wahrheit führen. Allerdings zu einer Wahrheit, die nicht festgeschrieben, sondern veränderlich und facettenreich ist, sich nach den Naturgesetzen richtet anstatt nach menschlicher Manipulation.

 

Ausserdem war seit Jahresbeginn immer wieder von Träumen die Rede, davon, eine Vision von einer besseren Zukunft zu haben. Das ist der Ausgangspunkt für diesen Neustart: sich die ideale Zukunft ausmalen und sich auch wirklich in diesem Bild wiederfinden, sogar darin aufgehen. Und dann auf die weiteren Entwicklungen vertrauen, den Dingen ihren Lauf lassen, offen für neue Möglichkeiten zu sein, anstatt verbissen einen unabänderlichen Weg zu gehen. Auf gar keinen Fall sollten wir uns als Opfer der Umstände sehen. Es ist zwar Zeit, in Aktion zu kommen, die Erfolge werden jedoch auch jetzt nicht gleich eintreten. Vieles muss sich erst entwickeln.

 

Besonders geeignet: alle Informationen zulassen und gleichwertig behandeln, Vorurteilsfrei nach der Wahrheit suchen, offen sein für andere Meinungen, Ansichten und Kulturen, Altes loslassen, eine bessere Welt erträumen

Betroffene Bereiche/Themen: Knochen, Skelett, Füsse, Strukturen, Macht, Verborgenes, Geheimnisse, Kraft, Träume, Visionen, Visualisierung, Loslassen, Offenheit/Vorurteile, Machtkämpfe