Chiron im Widder

Selbstannahme

Chiron im Widder von 2018 bis 2026, jetzt in Spannung zu den Mondknoten

Die natürlichste Art zu agieren, zu leben, ist, den eigenen Impulsen zu folgen. Aber können wir das je tun? Würden wir diese Impulse überhaupt spüren und erkennen? Oder gehen wir zu sehr in unseren Rollen und Verpflichtungen auf? Was wäre, wenn wir einfach nur 'uns selbst' sind? Wir haben Angst davor, beurteilt, nein, verurteilt zu werden. Wir fühlen uns schuldig, nicht so zu sein, wie wir sein 'sollen'. Wir müssen uns schämen. Wenn wir dies weiter verfolgen, haben wir gelernt, uns dafür zu schämen, was wir in all unserer Unmittelbarkeit und ganz ungefiltert sind. Wir schämen uns unseres spontanen Selbstausdrucks. Und darum haben wir Angst davor, uns zu zeigen. Uns, im übertragenen Sinne, nackt und pur zu zeigen. Das tut man nicht. Punkt.

Also sind wir immer beherrscht, beherrscht von Konventionen, beherrscht von dem, was wir zu sein gelernt haben. Das heisst, Erwartungen zu erfüllen, selbst unausgesprochene Erwartungen, von denen wir annehmen, dass sie an uns gestellt werden. Den gesellschaftlichen Regeln und Normen zu folgen. Doch hier stellt sich die Frage: welche Regeln gelten einer gewissen Machterhaltung und Kontrolle, sind Selbstzweck? Und welche sind Ausdruck von Verantwortung, sorgen für Geborgenheit und bieten uns eine Komfortzone, einen Rückzugsbereich? Welche Konventionen sind überholt? Wann bietet die Gesellschaft uns Schutz, wann wird sie zum Instrument der Unterdrückung? Ich meine nicht, dass wir wie trotzige Kinder gegen die aktuellen Massnahmen zur Einschränkung der Ansteckungsgefahr aufbegehren sollen. Gerade jetzt wird ein Moment geboten, in dem wir uns fragen können, inwiefern wir uns selbst und unserer eigenen Einschätzung vertrauen können. Wissen wir, wo wir stehen, wie wir handeln sollen, ohne dass es uns gesagt wird? Wie können wir es wissen? Wie können wir dieses eigene Wissen wiederfinden und darauf vertrauen?

 

Vielleicht können wir jetzt, mitten im Chaos, die Zeit finden, um zu sehen, wer wir sind. Wir werden aus den alltäglichen Aktivitäten herausgenommen, um uns selbst begegnen zu können. Wer sind wir ohne unsere Verpflichtungen, ohne unsere öffentlichen Aufgaben, ohne die Meinung anderer? Was wären wir ohne die Identifikation mit dem Job, der Geschäftigkeit? Hier kann sich Angst bemerkbar machen, die Angst vor der Leere. Aber da ist keine Leere, da ist unser eigentliches Selbst. Jetzt ist es Zeit, uns selbst zu finden. Mit allen Schwächen, und den Unsicherheiten zum Trotz, uns selbst anzuerkennen. Unsere Instinkte wiederzufinden. Dies ist eine Zeit, die uns zeigt, welche Ängste selbstgemacht und hinderlich sind, einfach antrainiert. Und wo die Furcht ihren Platz hat, die wir spüren, weil es um Existentielles geht. Diese Furcht ist da, um uns vor Gefahr zu warnen. Es macht Sinn, auf sie und auf unseren Körper zu hören. Es ist auch die Zeit, so unmöglich es gerade scheinen mag, uns nicht als hilflose Opfer zu betrachten. Chiron im Widder möchte uns beibringen, dass wir eigenständige, eigenverantwortliche, handlungsfähige Personen sind.

 

Warum nun diese philosophischen Ausschweifungen? Weil diese Entfremdung, die Hemmung in uns, die Angst davor, einfach zu sein, was wir sind, astrologisch gerade einen schicksalhaften Punkt erreicht hat. Ängste und Unsicherheiten sind schon eine Weile ein Hintergrundrauschen, das zwischendurch lauter wird. Jetzt aber ist ein Wendepunkt, an dem wir, ganz für uns selbst, hinsehen sollten. Und erkennen sollten, was wir wirklich sind. Es geht darum, zu sich zu stehen. Auch wenn man sich nicht bereit fühlt. Wie sollten wir auch bereit sein, das wurde uns nicht beigebracht. Uns wurde beigebracht, Rollen zu spielen, Erwartungen, mit denen wir nichts zu tun haben, zu erfüllen. Vielleicht sollten wir uns bereitmachen, die Welt neu zu gestalten.

 

Chiron wird mit Heilung verbunden. Und insgesamt, vom Aspekt zu den Mondknoten, der mindestens für eine ganze Woche gilt, durchläuft er das Zeichen Widder acht Jahre lang. Die Bereiche, die in dieser Zeit zu neuer Aufmerksamkeit gelangen wollen, sind die Unmittelbarkeit des Seins, der Ausdruck von Spontanität und Lebensfreude, die Akzeptanz des eigenen Körpers, ja die Freude am eigenen Körper, das Wiederentdecken unserer Instinkte, die Heilung und Erneuerung des aktiven, männlichen Prinzips.

Die Entgleisungen und Übertreibungen unserer Zeit, wie Egoismus und Habgier, haben sprituelle Denkrichtungen hervorgebracht, die 'das Ego' an sich ablehenen und es gleich ganz loswerden möchten - aber ohne Ich-Bewusstsein sind wir nicht. Es gibt energetische und spirituelle Richtungen, die alles auf mentaler, geistiger und feinstofflicher Ebene erledigen wollen - aber ohne Körper sind wir nicht. Es gibt Strömungen, die alles ohne das Männliche regeln wollen - aber ohne die Einheit von männlich und weiblich, von yin und yang, sind wir nicht. Es gibt Denkrichtungen, die nur das Positive sehen wollen - aber ganz ohne Angst und Aggression können wir nicht überleben. Alles, was entgleist ist, seine unangenehmen Seiten hervorgekehrt hat oder uns einfach zu kompliziert wurde, wollen wir ausschliessen und umgehen. Hier findet sich ein Aufruf an die energetische Welt, den Körper anzuerkennen und voll einzubeziehen. An die spirituelle Welt, das gesunde Ego anzuerkennen und zu integrieren. An die Welt des positiven Denkens, die eigene Angst einzugestehen und die eigene Aggression anzunehmen. Das männliche, aktive Prinzip wird besondere Betonung finden - es wieder ins Gleichgewicht zu bringen bedeutet: weniger erobern und an-sich-reissen, keine feindlichen Übergriffe, mehr aktiv für die Erschaffung und Erhaltung guter Lebensbedingungen sorgen. Wieder zu echten, gesunden Führungsrollen zu finden.

Was sagt uns diese Auflistung? Wir scheinen uns gerade kollektiv gegen die Dinge zu wehren, die wir verstehen, annehmen und integrieren sollten. Wir sollen unsere eigene Lebensenergie finden und erkennen, dass wir hier sind, um das Leben zu gestalten, nicht, um gestaltet zu werden. Es bleiben ja noch ein paar Jahre Zeit.

 

ANMERKUNG: Meine persönliche Meinung ist, das öffentliche Bereiche zur Zeit gemieden werden sollten und man sich vorerst weitestgehend zurückziehen sollte

Besonders geeignet: die Auseinandersetzung mit dem eigenen Selbst und der eigenen Rolle in der Welt

Betroffene Dinge/Themen: Wunden, Ängste, Das Selbst, Unsicherheit, Lebenskraft, Heilung, Instinkt, Körper, Aktivität, Initiative